Aktuelle Informationen zur Versorgungslage

Bei Strom und Gas droht der Schweiz eine Mangellage. Erfahren Sie, was Bund und Energiebranche dagegen unternehmen und wie Sie sich vorbereiten können.

Aktuelle Situation

Versorgungslage Strom

Die Stromversorgung in der Schweiz funktioniert zurzeit normal. Es besteht keine Strommangellage.

Versorgungslage Gas

Die Gasversorgung in der Schweiz funktioniert zurzeit normal. Es besteht keine Gasmangellage. Das Füllen der europäischen Gasspeicher für den Winter verläuft nach Plan.

Allgemeine Infos

Kanton Aargau: Das Wichtigste im Überblick

Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL: Versorgungslage

Sparkampagne «Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht.»: www.nicht-verschwenden.ch

Hintergründe zur Energiekrise

Gründe für die Energiekrise

Im Zuge des Ukrainekriegs und als Folge der westlichen Sanktionen hat Russland die Gaslieferungen nach Westeuropa stark reduziert. Es besteht die Gefahr, dass sie komplett eingestellt werden. Kurzfristig könnten die meisten westeuropäischen Staaten diese Gasmengen nicht vollständig ersetzen.

Die Gaskrise wirkt sich auch auf die Stromversorgung aus. Denn in Europa entsteht der Strom zu einem erheblichen Teil in Gaskraftwerken. Wenn Russland die Gaslieferungen weiter reduziert oder sogar einstellt, muss die Stromproduktion aus Erdgas deutlich zurückgefahren werden.

Diese Verknappung beim Stromangebot verschärft sich dadurch, dass in Frankreich zurzeit fast die Hälfte aller Kernkraftwerke für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten oder aus anderen Gründen ausser Betrieb sind. Die Ausfälle wirken sich doppelt negativ auf die Versorgungssituation aus:

  • Normalerweise liefert Frankreich als Stromexporteur viel Strom in Nachbarländer wie die Schweiz, besonders in der kalten Jahreszeit. Diese Energie fehlt nun.
  • Derzeit muss Frankreich sogar Strom importieren. Diese Energie entsteht unter anderem in deutschen Gaskraftwerken – also aus Erdgas, das eigentlich dringend für den Winter benötigt würde.

Aus diesen Gründen kann es bei Strom und Gas zu einer Mangellage kommen: Das Angebot vermag die Nachfrage nicht mehr zu decken. Es entsteht ein Versorgungsengpass.

Vorsorgemassnahmen

Vorsorgemassnahmen Bund

Um eine Strommangellage zu verhindern, hat der Bundesrat unter anderem folgende Massnahmen beschlossen:

  • Wasserreserve in den Stauseen: Die Betreiber grosser Wasserkraftwerke werden vom Bund verpflichtet und auch dafür entschädigt, mehr Wasser für die Wintermonate in den Stauseen zurückzubehalten
  • Einsatz von fossil betriebenen Reservekraftwerken
  • Verhandlungen zum Einsatz bestehender Notstromaggregate von Unternehmen

Um eine Gasmangellage zu verhindern, hat der Bundesrat ein Sparziel von 15% definiert. Dieses soll unter anderem durch folgende Massnahmen erreicht werden:

  • Freiwillige Energiesparmassnahmen in Wohn- und Bürogebäuden
  • Freiwillige Umstellung von Zweistoffanlagen auf andere Energieträger durch Unternehmen

Vorsorgemassnahmen Energiebranche

Die Schweizer Stromwirtschaft hat sich schon vor Langem für den Fall eines grossflächigen Stromausfalls vorbereitet und dafür die Organisation für die Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen (OSTRAL) geschaffen. Dieser kommt in der jetzigen Situation eine wichtige Rolle zu.

OSTRAL und die lokalen Netzbetreiber haben alle Grossverbraucher von Strom über die Möglichkeit einer Strommangellage informiert und unterstützen sie dabei, sich eigenverantwortlich vorzubereiten.

Die Schweizer Gaswirtschaft hat eine Gasreserve für den Winter 2022/23 geschaffen:

  • 15% (rund 6 TWh) des inländischen Jahresverbrauchs (35 TWh) sind in Speicheranlagen in den Nachbarländern für die Schweiz eingelagert.

Im Weiteren stehen 20% (6 TWh) des Schweizer Winterverbrauchs in Frankreich, Deutschland, Italien und in den Niederlanden in Form von Optionen für zusätzliche Gaslieferungen zur Verfügung und können bei Bedarf kurzfristig abgerufen werden.

Faktoren für die Weiterentwicklung

Entscheidende Faktoren für Versorgungssicherheit Strom:

  • Aussentemperaturen im Winter
  • Stromverbrauch Unternehmen und Haushalte
  • Füllstand Schweizer Stauseen
  • Verfügbarkeit Schweizer Kernkraftwerke
  • Inbetriebnahme von fossil betriebenen Reservekraftwerken in der Schweiz
  • Wiederinbetriebnahme von Kernkraftwerken in Frankreich
  • Weiterführung Betrieb von Kernkraftwerken in Deutschland
  • Verfügbarkeit Gas für Betrieb von Gaskraftwerken in Deutschland
  • Verfügbarkeit Kohle für Betrieb von Kohlekraftwerken in Deutschland

Entscheidende Faktoren für Versorgungssicherheit Gas:

  • Aussentemperaturen im Winter
  • Gasverbrauch Unternehmen und Haushalte
  • Gasbedarf für Stromproduktion
  • Gaslieferungen aus Russland nach Westeuropa
  • Gaslieferungen aus Norwegen nach Westeuropa
  • Füllstand Gasspeicher in Nachbarländern der Schweiz
  • Lieferung von Gas aus Gasspeichern in Nachbarländern gemäss Verträgen
  • Inbetriebnahme zusätzlicher Flüssiggas-Terminals in europäischen Nachbarländern
  • Lieferungen von Flüssiggas aus Katar, USA, Kanada und weiteren Staaten nach Westeuropa

Möchten Sie mehr über die Versorgungslage erfahren?

Telefon: +41 62 885 75 75
E-Mail: info@swl.ch